Die Anklageschrift im Fall Uricchio

ergibt sich aus den Fakten der drei vorhergehenden Artikel:

 

1.

Bauskandale:

 

http://magicitaly.jimdo.com/bauskandale/

2.

Kriminalfall Uricchio, Teil 1 und 2:

http://magicitaly.jimdo.com/der-kriminalfall-uricchio-1/

 

Begründung der Anklageschrift:

 

Italien ist Teil der Europäischen Gemeinschaft und deshalb auch rechtlich dem übergeordneten Europäischen Gerichtshof in Luxemburg unterworfen.

 

Dazu gibt es hier weitere Informationen:
 

http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Gerichtshof

Zitat:

„Seit dem Jahr 2005 besteht darüber hinaus das Gericht für den öffentlichen Dienst als Fachgericht, das vom Europäischen Gericht die Zuständigkeit für Rechtsstreitigkeiten zwischen der Europäischen Union (bzw. ursprünglich der Europäischen Gemeinschaften) und ihren Beamten oder sonstigen Bediensteten übernommen hat.“

 

Angeklagt in diesem Fall ist die Gemeinde von Pomarico, Basilicata, vertreten durch den Bürgermeister.

Der Gemeinderat haftet für Fehlentscheidungen und Steuerverschwendung oder die missbräuchliche Verwendung europäischer Fördermttel.

Der Gemeindesrat haftet als Gremium insgesamt, außerdem jede beteiligte Einzelperson mit ihrem Privatvermögen, falls sie nicht ihre Schuldlosigkeit nachweisen kann.

 

Als Beleg gelten die Teilnehmernamen an den Gemeinderatssitzungen.

 

Das gesamte umfangreiche und detaillierte Beweismaterial befindet sich auf der Webseite www.uricchio.de, wo es öffentlich nachlesbar ist.

 

Beantragt wird die Leistung von Schadensersatz und Schmerzensgeld in noch zu beziffernder Höhe, außerdem die Zahlung eines marktüblichen Nutzungsentgelts für die widerrechtliche Bebauung des Grundstücks Uricchio durch einen überflüssigen Elektromasten und einen lebensgefährlichen Kreisverkehr.